Die Aspöck Gruppe erweiterte ihren Standort in Polen

8. 03. 2016


Die Aspöck Gruppe mit Sitz in Österreich setzt ihren Erfolgskurs weiter fort. Europas führender Hersteller vorgefertigter Lichtanlagen für gezogene Fahrzeuge aller Art stellte Anfang dieses Jahres den Standort in Kluczbork, nähe Breslau mit einer Investitionssumme von 9 Mio. € fertig. Neben den Produktionsstätten in Österreich, Portugal und Brasilien ist nun in Polen das vierte Werk entstanden.

Vom Konzept bis hin zur Serienfertigung entwickelt, testet und produziert Aspöck Lösungen rund um das Thema Licht für Truck & Trailers, Automotive, Caravans, Motorräder, Agrarmaschinen und Sonderfahrzeuge. Neuartige LED Beleuchtungen sowie hochwertige Kabel- und Stecksysteme gehören zum Standardangebot des global agierenden Unternehmens.

Auf rund 4.400 m² sind in einer elfmonatigen Bauzeit Produktions- und Lagerflächen sowie Büroflächen entstanden und bietet derzeit Arbeitsplätze für mehr als 40 Mitarbeiter. Davon stehen 1.300 m² der polnischen Vertriebsniederlassung zur Verfügung, welche mit der Neuerstellung ihren Standort gewechselt und ausgebaut hat.

Schwerpunkt des neu errichteten Produktionsstandortes sind die Prozesse Spritzguss, Metallisierung, Montage und Logistik. Das Werk dient zur Abwicklung von Projekten aus der Automobilindustrie und zur Kapazitätserweiterung für Truck & Trailer Kunden. Mit einer Produktfertigung für Thule wurde bereits am Beginn dieses Jahres gestartet, drei Volkswagenprojekte folgen in Kürze.

Ausgestattet wurde die Niederlassung in Polen mit neuesten Spritzgussmaschinen, welche eine Schließkraft von 110 bis 1100 Tonnen aufweisen und bis zu 3 Komponenten verarbeiten können. Auch Metallisierungsmaschinen sowie Roboter zählen zum neuen Equipment, welche die Herstellung technisch anspruchsvoller Erzeugnisse aus Kunststoff ermöglichen.

Die Implementierung der Qualitätsmanagementsysteme ISO 9001 und ISO TS 16949 sowie SAP und dessen Zusatzsysteme ME und EWM am Standort Polen verweisen auf eine stabile und hochqualitative Produktion. Gemeinsam mit einem erfahrenen IT-Spezialisten wurden die Produktionsprozesse des polnischen Standortes so in das zentrale ERP-System integriert, dass sie von der Firmenzentrale in Österreich aus gesteuert werden können.

Die Kapazitäten für den Standort Polen sind noch lange nicht ausgeschöpft. Für die Zukunft plant die Aspöck Gruppe dort weitere Investitionen zu tätigen, um die Auswahl an Erzeugnissen zu erweitern, mehr Flexibilität zu erreichen und die Wettbewerbsfähigkeit weiter zu erhöhen.